Bericht vom Energiesymposium Sulzbrunn

Meine Eindrücke vom Energiesymposium in der Gemeinschaft Sulzbrunn sind hier nachzulesen. Es gibt auch einen Video-Siebenminüter, in dem sie ihr Energiekonzept vorstellen.

1 Like

Danke Lennart für den schönen Berícht. Deine Gedanken am Schluss kann ich gut nachfühlen. Uns beschäftigt ja auch die Frage wie wir vom Erdgas-BHKW weg kommen. Spannend fände ich zu hören wie in Sulzbrunn die Erfahrungen mit dem Hackschnitzel-BHKW laufen. Wir haben eines besichtigt und da was das Fazit: Wenn man nicht mehrere Profitechniker in der Gruppe hat die Lust haben das zu ihrem neuen Hobby zu machen sollte man die Finger davon lassen. Die haben etwa alle 2 Jahre den Verbrennungsmotor tauschen müssen uns letztlich sowohl Motor als auch Brennkammer sowie Regelsoftware selbst neu entwickelt. Aber vielleicht ist ja die Technik inzwischen weiter oder andere Hersteller bieten bessere Konzepte.

Hi Gunter,
das BHKW der Sulzbrunner ist von Spanner Re². Die Sulzbrunner haben sich glaub’ schon ein ganzes Stück reingenerdet, aber klangen nicht komplett unglücklich.

Hier auch noch das gesamte Symposiums-Programm: Programm 4.SuSyEnergie.pdf (1,2 MB)

Und weist du ob sie eigenproduzierte Hackschnitzel nutzen ?
Das war nämlich bei dem Projekt das wir besichtigt haben (in Heubach-Kalbach in der Nähe von Fulda) nicht möglich. Sie brauchten für den Holzvergaser eine so gleichbleibende Qualität, dass sie damit von einem Hackschnitzelhersteller abhängig sind. Und der sagt ihnen nicht woher er das konkrete Holz bekommt und kauft Europaweit Holz ein. Ob das dann gar aus polnischen Urwäldern stammt weiß man nicht. Das macht das ganze etwas absurd. Nur für die Holzheizkessel, die sie auch haben können sie z.B. Strauchschnitt und Baumschnitt aus dem Ort verwenden.
Die Holzkessel dort sind von www.eta.co.at, den Hersteller der Holzvergaser und Biokohleanlage weiß ich nicht mehr.
Einen Bericht über das Projekt gibst zum Beispiel hier:

Scheint bei Spanner Re² anders zu sein:


Offenbar gibt es hier positive Erfahrungen mit Restholz im BHKW

Ja, sie nutzen eigenes Holz, lassen das häckseln und trocknen die Hackschnitzel auf eine definierte Feuchtigkeit. Vielleicht ist das ein Teil des Schlüssels…