Eigene Netzwerk-Infrastruktur Dokumentations-Software

Ich muss unsere Netzwerk-Infrastruktur verstehen und dokumentieren (bestehende Dokumentation ist in etwas kruden Tabellen). Ziel ist vor allem, die Geräte (hauptsächlich Switches) und Kabel zu beschriften.

Habe dazu eine Web-Applikation in Rails geschrieben. Viele harte Ecken und Kanten.
Vielleicht habt ihr Feedback oder Interesse. Allerdings ist das Budget quasi aufgebraucht, also wenn ihr größere Ideen und Wünsche hättet (ich selber hätte noch ziemlich viele Ideen :slight_smile: ) wäre es nötig, dass ihr selber Hand anlegt oder irgendwie Mittel akquiriert.

Der master-branch wird sich nicht immer deployen lassen, wenn ihr Interesse habt und Hilfe braucht meldet Euch, antwortet hier und/oder macht ein issue auf github auf.

Der Quellcode findet sich hier:
:computer: https://github.com/ecovillage/cabler

In dem Video klicke ich mich durch die Beispiel-Daten, hatte jetzt keine Zeit eine vernünftige Demo aufzunehmen.

PS: Wenn ihr eine andere brauchbare Software kennt könnt ihr dass natürlich auch gerne hier machen, oder wir machen ein Extra Thema dafür auf.

2 Like

Hab ich eigentlich schonmal jemandem hier erzählt dass graphviz und gnuplot einfach “graphviz und gnuplot” sind? Geht es hier noch jemandem so? Da kann man sich ja endlos ausspielen und hier würde es sogar richtig Sinn machen. Screenshot wieder nur aus Demo-Daten und der erste Entwurf, allerdings habe ich auch nicht das (Zeit-)Budget das zu optimieren - wobei es bestimmt gaaaaanz einfach wäre ;).

Ähnliches hab ich mal mit dia probiert, aber ebenfalls aus zeitgründen nicht fortgeführt.

Bei einer gemeinschaft im aufbau finde ich unabhängig von meiner beteiligung verständlich, dass manche dokumentation auf spätere jahre warten muss. Allerdings frag ich mich gerade was es mir sagen soll, dass das auch in gestandenen gemeinschaften noch so ist. o.O

1 Like

Naja unser Haus-Techniker ist wahrscheinlich einer der besten Dokumentatoren im Dorf. Aber er ist ja nicht der einzige der mal ein Kabel verlegt oder umsteckt und operiert halt auf Layer 1, also “Kabel kommt da an und geht in den Switch” ist genug. Für mich sind aber die Port-Nummern etc schon relevant.

Ich hatte da vor Jahren, als ich noch nicht in der Antinous Gemeinschaft lebte, aber von Leipzig aus die IT betreute, schon mal ne Doku angelegt inkl. Fotos der zentralen Geräte. Die war dann natürlich irgendwann veraltet, selbst als ich hier eingezogen war hat es Monate gedauert, bis ich sie mal aktualisiert habe. Bei uns ist das aber auch vergleichsweise überschaubar.
Damals hatte ich auch eine Unterseite im Intranet angelegt “Was tun, wenn die Internetverbindung nicht geht” :wink:

Hi,
ich habe dieses Vorhaben vor einigen Wochen in Angriff genommen, weil es beim recht allgemeinen Problem “Internet geht nicht” schon recht schwierig ist gezielt vor zu gehen, wenn eigentlich niemand gänzlich weiß, wie das Netzwerk aufgebaut ist. Wenn dann “mal Fritzbox neustarten” nicht hilft, gucken wir schon etwas länger aus der Wäsche.

Ich nutze derzeit yED. Es ist leider keine freie Software, läuft aber auch Linux und ist recht intuitiv zu bedienen. Dazu schreibe ich schlicht und ergreifend Text, weil sich viele Informationen nicht in einer Grafik wiedergeben lassen. z.B. “Kabel verläuft an der Decke und mündet in Rohr, um dort in den Wäschekeller weitergeführt zu werden”. Strukturiertere Daten sollten wahrscheinlich noch in einer Tabelle aufgenommen werden.

Ich werde dieses Jahr zu den Chemnitzer Linux Tagen fahren. Da gibt es einen Workshop " Netzwerk-Fehleranalyse fuer Anfaenger". Danach kann ich vielleicht auch mittels Software unser Netzwerk besser erforschen.

Ich werde mir dein Rails-Programm mal anschauen. Bin leider nicht des Programmierens mächtig, kann daher leider nichts beitragen. Aber danke für deine Arbeit!

2 Like

Melde dich am besten kurz vorher bei mir, damit ich dich auf einen starbaren Zustand verweisen kann. Vielleicht installiere ich auch einfach mal eine Version für Euch alle zum Testen irgendwo.

Da mir meine Dia-Netzwerkinfrastrukturdoku nicht ausreicht um mir strukturiert Gedanken über benötigte Services* und dazu benötigte Anwendungen und HW zu machen, schaue ich mir mal Archi, ein FOSS Modelierungstool für Archimate Modelle, einer Ausprägung von Modellen für Unternehmensarchitekturem** an.
(Nur falls noch mal jemand eine Software für Doku von etwas mehr als Netzwerkinfrastruktur sucht)

* klassisch sagt man “Geschäftsprozesse”
** der englische Begriff “Enterprise Architecture” (EA) klingt auch nicht passender als “Unternehmensarchitektur” für Gemeinschaften, aber grundsätzlich sollte sich ein EA Modell nicht nur für klassische Unternehmen, sondern für alle Organisation nutzen lassen.

Man kann das ganze natürlich auch von der anderen Seite aus betrachten und Nagios / Incinga (Nagios Fork) o.a. Monitoring-Lösungen als Basis nehmen. Ich habe aber das Gefühl, dass hier einiges vermischt wird: Layer1/2/3-Geschichten (Ethernet-Kabel, Switches), Geschäftsprozesse, System Administration / Cloud und DevOps, Layer 5-7 (SQL/Datenbanken, APIs), und Software-Architekturen.

Bezüglich Geschäftsprozessen: Hatte da auch mal ein paar Projekte recherchiert, gab auch ein ganz ansehnliches MediaWiki-Plugin. Allerdings ist mir dann klar geworden, dass ich die Mitarbeiter* hier damit völlig überfordern würde.

Auf heroku unter
https://cabler.herokuapp.com
Also “in der cloud”, ohne echte Kontrolle meinerseits. Wer ein Passwort haben möchte: bitte melden.

1 Like

Jemand schrieb mir.

Es sieht sehr danach aus, dass es mehr oder weniger das kann, was wir brauchen. Ich scheue mich jedoch das Tool für unser gesamtes Netzwerk zu nutzen. Das ist nämlich groß. Du meintest ja, dass du das Programm nicht mehr wartest bzw. weiterentwickelst. Wenn wir das jetzt längerfristig benutzen wollen, hätte ich da Bammel.

Dazu kurz eine Aussage von mir: Ich will das Tool einsetzen um unsere (Sieben Linden) Ethernet-Infrastruktur zu dokumentieren und vor allem “Label” auszudrucken, die dann zB an den Switches hängen. Das wird mir helfen, mögliche Fehlerquellen zu identifizieren wenn ich zB davon höre dass im Haus “Kranich” das Netz gerade nicht funktioniert, oder das Intranet nicht erreichbar ist.

Ich plane, dass Tool für mindestens 2 Jahre zu nutzen aber werde mich dabei an meinem Nutzungsszenario und knappen Resourcen orientieren müssen. Ich habe einige Einträge auf meiner Wunschliste, von denen ich schon weiß dass das Kosten/Nutzen-Verhältnis nicht taugt (zB dynamische Karten mit Leaflet/OpenStreetmap, Karten-ähnliches Verhalten von selbst eingebetteten Fotos, auf denen ich die Ports markieren kann, eingebaute Ping-Monitore, Anschluss an eine andere Monitoring-Lösung wie icinga etcpp.). Aber so what, die finde ich auch in keiner anderen Lösung (aktuell: Libreoffice Calc - Tabelle…).

Das ganze ist Freie Software und in jedem Fall kann man relativ einfach einen CSV- Export o.ä. einbauen. Wenn jemand ein Feature mitfinanzieren will oder einen passenden Fördertopf (und idealerweise eine Ruby-on-Rails Entwicklerin) auftreiben kann, herzlich willkommen und wir passen das Ding an.

Gerade ist cabler beta (aber gar nicht so unbrauchbar wie ich finde) und in den nächsten Wochen wird auch weiterentwickelt. Der graphviz-generierte Graph zB stößt zwar an seine Grenzen, aber ist natürlich sehr “sexy”. Kann demnächst mal einen weiteren screenshot teilen.

Bottom line: Freue mich wenn ihrs testet und/oder einsetzt und Feedback liefert, aber da steckt keine Firma dahinter und es könnte in unseren Kreisen leider auch schwierig sein, den Wert so einer Lösung zu vermitteln und entsprechende Mittel einzutreiben.

2 Like

mit Ports:

1 Like