Freedb futsch - suche heißen Tipp fürs Audio-CD-Rippen

Vor kurzem wurde die freedb mit Metadaten von Audio-CDs sang- & klanglos abgeschaltet. Da ich mit K3B rippe, was Musicbrainz bisher nicht unterstützt, muss ich damit alle Titel von Hand eintippen, was natürlich ein Scheiss ist.
Hat jemand nen Tipp für mich, wie ich das kurzfristig doch automatisiert hinkriege (unter Linux, versteht sich)?

Entwarnung, ich habe gerade gnudb als Ersatz entdeckt. :upside_down_face:

1 Like

Alternativer workaround mit Extra-Schritt: erst „namenlos“ rippen und die mp3 danach automatisch taggen lassen. Es gab mal ein musicbrainz-tool (?picard?), mit dem ich das einmal relativ erfolgreich hinbekommen habe.

Tatsache, Picard ist ein offizielles Musicbrainz-Tool.

Hallo,
Picard habe ich auch schon erfolgreich eingesetzt. Ich habe auch schon ein oder zwei EInträge in die Musicbraniz vorgenommen. Für Audiopile ist whipper wohl der shit. Das ist ein Fork von morituri. Das sollte - meine ich - die Lücke füllen, die die Abwesenheit von ExactAudioCopy, welches es unter Windows gibt, füllt. Ist allerdings nur Kommandozeile soweit ich weiß. Mit morituri hatte ich mal gearbeitet. Whipper ist inzwischen weitaus fortgeschrittener.

Das genaue Gegenteil ist Asunder. Wenig Einstellungsmöglichkeiten. Bequem zu bedienen. Benutzte freedb wird daher wohl vielleicht auch mit der gnu Alternative umgehen können. Habe ich neulich einer Kommunardin empfohlen, die nicht so technik-affin ist und sie hat gleich 100 CDs gerippt.

Gruß
Marcus

1 Like