Newsletter-Software - Bitte um Empfehlung


#1

Ich wurde gerade um einen Tipp für eine Newsletter-Lösung gebeten. Die betreffende Organisation bekommt gerade ein neues CMS auf Drupal-Basis (was wohl kein Newsletter-Modul hat). Mailchimp ist im Gespräch, aber sie wären dankbar für Alternativen - im Idealfall in Deutschland gehostet. Any ideas?


#2

Moin Lennart,
schicke doch bitte mal dem guten Hannes von den TT-Freiburg eine Nachricht mit herzlichen Grüßen von mir. Er ist nicht nur Drupal Experte, sondern dazu auch noch sonst recht fit und kennt so Einiges.
Weiß nicht… vielleicht seit ihr euch auch schon mal über den Weg gelaufen. Zumindest war er auch seinerzeit, zum GEN International Treffen, im ZEGG.

Sollte da noch was zu klären sein, so melde dich gern!
LG.
Andreas


#3

Wir nutzen eine selbstgehostete phplist (hat auch eine .com-Adresse, für gehostete Angebote). Zum Ein- und Austragen gibt es vermutlich Plugins für alle möglichen CMS.
Ich glaube, phpList ist ziemlich gut darin, viele mails zu verschicken (mit throttling und so) und hat ein eingebautes bounce-handling, optionales Clicktracking undundund.

Das Durchkonfigurieren der Installation und das Erstellen eines Newsletters (Content und Layout) ist aber sehr gewöhnungsbedürftig und nicht zwangsweise intuitiv. Ich habe mal die Oberfläche von mailchimp (mag mich irren) gesehen, das war um längen Nutzer*-freundlicher.

Das Drupal da nichts hat kann ich mir eigentlich nicht vorstellen.


#4

Ahoi und hallo and alle, ist mein erster Post :slight_smile:

Wir (habiTAT in Österreich) nutzen MailTrain (https://mailtrain.org). Hat ganz praktische Tools fürs grafische Gestalten von Newslettern und ist insgesamt recht aufgeräumt, mit moderner UI und LDAP Anbindung. Wir haben allerdings die Tracking Features deaktiviert, weil nicht DSGVO-konform und überhaupt ein Privacyalbtraum.

Ein Problem allerding ist (besonders wenn man es für mehrere Gruppen nutzen will) dass es nicht mandantenfähig ist (alle Daten werden von allen Benutzer*innen gesehen).


#5

Cleverreach - kommerzieller dt. Anbieter ähnlich MailChimp


#6

Sicherlich kann Drupal auch Newsletter, alternativ: Mautic – konnte allerdings vor einigen Jahren noch kein Double Opt-in. Bin über Infos dankbar, ob das jetzt geht. Kurzanleitung zum Reinschnuppern


#7

Wir sind bisher mit Newsletter2Go zufrieden, ebenfalls ein deutscher Anbieter.

Nützlich bei der Auswahl eines Versenders: https://www.emailtooltester.com/newsletter-tools/
Dort schneidet übrigens Klick-Tipp am besten ab, wenn es darum geht, wie viele Mails erfolgreich die Empfänger erreichen: https://www.emailtooltester.com/email-deliverability-test/


#8

Hostsharing nutzt Mailman.
Und wie ich meine gehört zu haben sind sie recht zufrieden.
Würden aber glaube ich gerne Mailman 3 verwenden.

https://lists.hostsharing.net
http://docs.mailman3.org/en/latest


#9

mailman ist meines Wissens wirklich etwas anderes, indem es bidirektionale Kommunikation (maillingliste) erlaubt. Das ganze vorerst ohne Schnickschnack (also OHNE bunte Bildchen, mail-Editor, Marketing-Klicktracking, Templates mit definierten Feldern für Andrede, Kundennummer, etcpp).

Mailinglisten mit mailman sind super für die technische Crowd aus dem letzten Jahrtausend (wie mich), denen discourse schon zu bunt ist (wobei discourse sich auch wie eine mailingliste benutzen lässt), z.B. Linux-Kernel-Entwickler (nicht mailman, sondern majordomo) oder die Bitcoin-Entwicklergemeinschaft (bekannte Gesichter hier? :slight_smile: ).

Der Wikipedia-Artikel dazu arbeitet die Unterschiede ganz gut heraus.


#10

Und mit nodejs schwieriger zu hosten als eine 08/15 php-Anwendung (wie phplist). Ich versuche gerade herauszufinden, ob wir das “hosten” der newsletters-assets (also z.B. die herunterskalierten Bilder für den “designten” newsletter und so) und den Betrieb von mailtrain selber (der soll vor allem smtp sprechen und mitgliederlisten verwalten) auf unterschiedlichen Maschinen betreiben können, denn unsere Webseite liegt auf einem shared-hosting Paket, bei dem ich node und so zwar selber bauen kann (make not install), aber Nutzer-gestarteten Prozessen nicht genügend Arbeitsspeicher zugewiesen wird um es wirklich zu nutzen. Irgendwo hatte ich mal gesehen, wie jemand eine CGI/bin-Brücke gebaut hat. Der Webserver-Prozess darf vermutlich recht hungrige Child-Prozesse haben, also vielleicht auch ein nodejs ausführen, aber das ist alles schon ziemlich hackisch und mein Wissen in dem Bereich begrenzt.