Neues NAS, neues Glück

Die Überschrift greift etwas vor, noch habe ich nämlich kein neues NAS angeschafft, habe das aber für unseren neuen Standort im Wendland auf jeden Fall vor. Dafür hat sich dieses Video von Heise als durchaus informativ erwiesen:

Zum einen habe ich mich daraufhin statt für die Synology DS223 für die DS224+ entschieden, weil ich bei letzterer bei Bedarf noch RAM aufrüsten kann.

Und ich habe gelernt, dass man für NAS mit RAID tunlichst keine SMR-Festplatten verwenden sollte.

Je nach dem was Du für Anforderungen hast ist vielleicht interessant dass bei uns bald eine DS412+ (Ohne Festplatten) übrig bleiben wird und eine kleine APC USV dazu.
Grund ist dass die DS412+ kein Update auf DSM 7 erhalten wird und wir aber mit unserem Cluster das bisher auf die DS412+ gesichert wird auf 7.2 Updaten wollen. Und leider erlaubt Synology nicht ein älteres System als Ziel des Hyper Backups zu haben.
Ich denke als reiner Fileserver sollte DSM 6.2.4. noch länger ausreichen.

Und ja das mit den SMR Festplatten klingt logisch, wusste gar noch nicht dass es sowas überhaupt gibt.

Hallo Gunter, danke für das Angebot.

Wir nutzen das NAS nicht nur als Fileserver, da laufen auch noch ein paar andere Dienste. Und unsere bisherige DS214play könnte zwar theoretisch auf DSM 7 upgraden, das verkneife ich mir aber lieber, weil ich fürchte, dass die Ressourcen dafür in der Praxis nicht reichen.
Davon abgesehen ist die DS412+ ja ein 4-Bay-NAS, das wäre für unsere Zwecke überdimensioniert.

Wer sich selber ein NAS bauen möchte, sollte unbedingt mal die Fujitsu Esprimo D756, D757, D758, D956, D957 und D958 anschauen… sehr sparsam im Stromverbrauch. Vor allem in den E94+ Versionen.

Ich hab hier gerade das gekauft:

Mit meinen bescheidenen Messmöglichkeiten messe ich hier ca. 9W bei:

  • 16GB RAM
  • i5 6600
  • 512GB NVME
  • Proxmox als host
  • MySQL im LXC
  • HAOS in einer VM

Wenn ich zusätzlich noch die OpenElec VM mit GPU Passthrough starte, kommen im Idle nochmal 2W obendrauf.

Geplant ist noch 2x 3,5" HDD mit OMV in einer VM als NAS zu betreiben (die idlen fast durchgehend dann). Und noch eine 2,5" SSD für eher regelmäßige Nutzung. Und wenn nötig, wird der RAM noch aufgestockt.

Der i5 ist nahezu durchgehend passiv gekühlt (der Lüfter ist erst nach 3 Min. Stresstest angesprungen), der Netzteillüfter ist auch nicht zu hören.

Das Gerät ist natürlich größer als ein dedicated NAS (irgendeinen Tod muss man sterben)… aber es ist sparsamer im Verbrauch, dabei leistungsfähiger und auch noch günstiger im Einkauf.

Cool!
Und mit einem i5 Prozessor ist trotzdem mehr Rechnenleistung als bei unseren Synology Rackstations mit ihren atom Prozessoren.
Schöner Hinweis!