Welche Backup-Lösungen (Linux) haben sich bewährt?

software

#1

Ich schaue mir gerade borg an. Bisher mache ich einige backups über ssh-tricks, habe aber auch mit rsync gespielt (rsnapshot anyone?).

Was nutzt ihr, und wie? Funktioniert das? Braucht ihr akut Lösungen?


#2

Auf Clients nutze ich seit einigen Jahren erfolgreich Back in Time.
Simon


#3

Back In Time arbeitet soweit ich es verstehe mit rsync und hardlinks. Bei hardlinks ist angeblich dass Problem, dass man irgendwann auf ein Limit stößt, ohne davor gewarnt zu werden. Ab da funktioniert dann die Deduplizierung nicht mehr bzw nicht mehr Platz-sparend. Hast du schon große Datenmengen via back-in-time gesichert, und zwar regelmäßig?


#4

korrekt.

Definiere “groß” (wobei die Größe für das Hardlink-Limit ja irrelevant ist, da ist ja die Anzahl der Versionen relavant) :slight_smile:
Derzeit läuft (sofern mein Laptop an ist) der Backupjob stündlich; Quellgröße ist aktuell ca. 160GB. Auf der Backupplatte, mit ext4 formatiert, liegen gerade ca. 1,4TB. Das älteste Backup ist von 2010 (“intelligentes Löschen” ist aktiviert), es gibt derzeit 39 “Schnappschüsse”.
Bei ext4 ist laut https://en.wikipedia.org/wiki/Hard_link#Limitations_of_hard_links das Limit bei 65.000 Stück – da habe ich also die nächsten Jahre noch Ruhe, denke ich. :smiley:


#5

@felix, in dem Punkt kann ich mich @Simon anschließen. Mir gefällt Back in Time auch deshalb, weil es mich nicht auf regelmäßige Backups (stündlich/täglich/usw.) festlegt. Ich sichere in unregelmäßigen Abständen und schließe zu diesem Zweck eine externe Festplatte an, also nicht übers Netz.
Darüber hab ich sogar mal gebloggt: https://www.iromeister.de/umstieg-von-rdiff-backup-auf-back-in-time